Kosten von 3D-Drucken – Konstruktion und 3D-Scans

Welche Kosten können neben den eigentlichen 3D-Druck-Kosten entstehen?

Nach den Artikeln zu den direkten 3D-Druck-Kosten dreht sich jetzt alles um Nebenkosten, die beim 3D-Druck entstehen können.
Auch wenn bereits ein 3D-Modell vorhanden ist, können Kosten entstehen, um das Modell für den Druck zu optimieren oder sicherzustellen, dass es überhaupt druckfähig ist. Fehler im Modell müssen korrigiert werden, damit das Modell problemlos gedruckt werden kann. Ist kein digitales Modell vorhanden, kann dieses, je nach Art des Modells konstruiert oder gescannt werden.

Wann ist ein Scan sinnvoll, wann eine 3d-Modellierung?

Bei Skulpturen, Figuren oder natürlichen Objekten wie Pflanzen, Bäumen, Tieren oder auch Menschen ist ein 3D-Scan sinnvoll, da ein modellieren natürlicher Strukturen und Oberflächen sehr zeitaufwändig sein kann und hohe Kosten verursachen kann. Ist kein Objekt vorhanden, dass gescannt werden kann – weil beispielsweise nur Fotos vorhanden sind – dann muss das Objekt leider trotzdem von Hand modelliert werden. Dies kann mit hohen Kosten im drei- bis vierstelligen Bereich verbunden sein.

Der 3D-Scan

Ein 3D-Roh-Scan verursacht Kosten ab 100 €, je nach Modellgröße und Komplexität ist aber nach Oben praktisch keine Grenze gesetzt. Dazu erzeugt der 3D-Scan zunächst nur eine Abtastung des Objekts in Form eines Punktmusters. Für einen 3D-Druck muss aber ein 3D-Modell aus Flächen vorhanden sein. Hier ist also eine Nachbearbeitung nötig, die zu den Kosten des Scans hinzugerechnet werden muss. Hier fallen Kosten an, die je nach Modellkomplexität bei 200 € beginnen. Aber auch hier kann je nach Komplexität der Nachbearbeitungsaufwand noch viel höher sein – auch hier ist nach oben keine feste Grenze zu benennen.

Konstruktion und Modellierung von 3D-Druck-Vorlagen

Bei technischen Produkten wie Handy-Hüllen, Produkt-Prototypen, Halterungen – allgemein bei geometrisch einfacheren Objekten – bietet sich eine Konstruktion und Nachmodellierung des Objekts an, selbst wenn es als scannbares Objekt vorhanden ist. Ein Vermaßen des Originalteils ist dennoch unerlässlich und führt zu einem Druck-Ergebnis in der richtigen Größe. Der Aufwand der Konstruktion ist hier oft sogar geringer als die Nachbearbeitung eines 3D-Scans. Sehr einfache Modelle können bereits in kurzer Zeit nachgebaut werden und die Kosten liegen teilweise sogar knapp unter 100 €. In den meisten Fällen sind die Modelle aber aufwändiger und die Kosten liegen dann im Bereich von mehreren hundert Euro bis zu mehreren Tausend Euro je nach Komplexität des Modells. Auch hier gibt es nach oben wieder keine wirklich realistische Grenze. Extrem komplexe Modelle erfordern viel Zeit und kosten dementsprechend auch sehr viel.

Wie hoch sind die Preise?

Übersicht

DienstleistungKostenWeitere Infos
3D-Roh-Scanab 100 €Nachbearbeitung nötig
3D-Scan-Nachbearbeitungab 200 €Ergebnis ist ein 3D-Druck-fähiges Modell
CAD-Konstruktion von Teilenab 100 €Je komplexer das Teil desto teurer
3D-Modellierung von Objektenab 100 €Je detaillierter desto teurer
Korrektur von 3D-Modellenab 25 €Bei einfachen Fehlern

Was ist der nächste Schritt?

Bei den vorher beschriebenen Dienstleistungen ist immer ein individuelles Angebot nötig. Nach der Sichtung der Daten, von Fotos oder des eigentlichen Objekts, wird abgeschätzt, wie viel Aufwand die Arbeiten verursachen und es wird ein Kostenvoranschlag erstellt.

Weiteres zum Thema Kosten

Modellabhängige Kosten
Die Grundgebühr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.